Veranstaltungen

»Sturm auf den Winterpalast«. Geschichte als Theater

Vom 24. September bis 25. Oktober 2017 (Eröffnung: Samstag, 23. September 2017, 18 Uhr) im Theater Gessnerallee (Nordflügel), Gessnerallee 8, Zürich. Geöffnet Dienstag bis Freitag von 16-20 Uhr, Samstag und Sonntag von 15-20 Uhr.

2017 jährt sich die Oktoberrevolution zum 100. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich die Ausstellung «Sturm auf den Winterpalast: Geschichte als Theater» jener Fotografie, die wie keine andere zum Symbolbild dieser  Revolution  geworden  ist:  dem  Sturm  auf  den  Winterpalast. Allerdings  stammt  das  Foto  nicht  vom  historischen  Ereignis  selbst, sondern von einem theatralen Reenactment, das 1920 vom Theaterregisseur Nikolaj Evreinov nachgestellt worden ist. Aus der Fotografie eines Theater ereignisses wurde ein ‚historisches Dokument’. Die  Ausstellung  präsentiert  Filmaufnahmen  und  Fotografien  des Reenactments von 1920 sowie die Dokumentwerdung des Fotos in der sowjetischen Geschichtsschreibung,  in  Bildbänden,  Schulbüchern und  auf  Plakaten.  Zudem  werden  Arbeiten  zeitgenössischer  Künstler gezeigt, die das Reenactment kommentieren.

Kuratiert von Inke Arns & Sylvia Sasse. Eine Ausstellung mit Arbeiten von Nikolaj Evreinov, Chto Delat, Waldemar Fydrych (Orange Alternative) u.a. Szenografie: Anton Lukas.

Eine Kooperation zwischen der Universität Zürich (Slavisches Seminar) und dem HMKV (Dortmund). Mit freundlicher Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Universität Zürich.

Begleitprogramm

»Revolution Talks«, jeweils um 20 Uhr im Theater Gessnerallee (Nordflügel)

Am 26. September 2017 mit Waldemar Fydrych (Orangene Akternative), in englischer Sprache

Am 10. Oktober 2017 mit Oksana Timofeeva (Chto Delat)

Am 24. Oktober 2017 mit Milo Rau (IIPM)

Vorlesung von Sylvia Sasse: »Reenact Revolution? Über Wiederholung im
Theater, im Film und in der Politik«
, während des Herbstsemesters 2017 jeweils donnerstags von 16-18 Uhr

Führungen durch die Ausstellung: donnerstags und sonntags um 15 Uhr.

Zur Ausstellung erscheint das Buch Nikolaj Evreinov. Sturm auf den Winterpalast, hg. von Inke Arns, Igor Chubarov und Sylvia Sasse (diaphanes, Zürich).

ZKK:Lecture von Mieke Bal: Clouded Judgments

Am 6. November 2017 um 19 Uhr im Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, Zürich.

Im Rahmen des Jahresschwerpunkts »Making-of« lädt das ZKK die renommierte Kulturanalytikerin und Filmemacherin Mieke Bal (Amsterdam) zu einem Vortrag und einem Workshop ein. Ausgehend von Hubert Damischs »Theorie der Wolke« widmet sich Bals Vortrag den Wolkenbildern des zeitgenössischen Künstlers Benoît Maire: Was sagt die Theorie zur Kunst – und wie antwortet die Kunst darauf?

Invented Skins mit Age de Carvalho: Poesie als Fremdsprache

Am 17. November 2017 um 19 Uhr im Cabaret Voltaire, Krypta, Spiegelgasse 1, Zürich, auf Portugiesisch und Deutsch.

Der brasilianische Dichter Age de Carvalho (Pará, 1958) lebt seit 1986 in Wien. Er ist Autor verschiedener Bücher wie Arquitetura dos ossos (1980), Ror (1980-1990), Caveira 41 (2003), Ainda: Em viagem (2015). Die Lesung seiner Gedichte legt die Ausdrucksform eines Poeten dar, der trotz seiner langjährigen Residenz in einem „fremden Land“ gewandt auf Portugiesisch schreibt. Ausgehend von de Carvalhos Werk stellt sich die Frage, ob die Poesie uns nicht wie eine permanent fremde Sprache erscheint.

ZKK:Salon mit Bartosz Konopka

Am 20.November 2017 um 19 Uhr im Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, Zürich.

Im Rahmen des ZKK:Jahresschwerpunkts »Körperarchiv« wird der polnische Regisseur Bartosz Konopka seinen Film »The Art of Disappearing« präsentieren. Auf das Screening folgt ein Gespräch mit Dorota Sajewska, Assistenzprofessur für Interart (Osteuropa).

Invented Skins mit Ricardo Aleixo: Performance-Lesung

Am 24. November 2017 um 19 Uhr im Cabaret Voltaire, Krypta, Spiegelgasse 1, Zürich.

Der brasiliansiche Poet Ricardo Aleixo (Belo Horizonte, 1960) wird im Cabaret Voltaire eine Performance-Lesung abhalten. Aleixo ist einer der bedeutenden, zeitgenössischen Dichter, durch dessen Kunst man sich den Dynamiken der brasilianischen Kultur annähern kann. Er ist Autor verschiedener Bücher wie A roda do mundo (1996), Máquina Zero (2004), Modelos Vivos (2010), Antiboi (2017). Sein Werk wurde ins Deutsche, Spanische, Englische und Französische übersetzt. Die performative Lesung findet im Rahmen des Studienanlasses Contaminación, contagio, síntoma statt, organisiert durch die Professoren Eduardo Jorge und Liliana Gomez-Popescu der Universität Zürich.

ZKK:Salon mit Aernout Mik

Am 18. Dezember 2017 um 19 Uhr im Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, Zürich.

Im Rahmen des ZKK:Jahresschwerpunkts »Körperarchiv« wird der niederländische Künstler Aernout Mik anlässlich eines Gespräch über seine Werke zu Gast in Zürich sein.