Workshops

Poetikvorlesung 2022: Milo Rau. Warum Kunst?

Werkstattgespräche im Begleitseminar

Freitag, 4., 11. und 18. November 2022, jeweils von 10.15-12 Uhr, Deutsches Seminar, Schönberggasse 9

«Dieses Zwingen und Würgen der Wirklichkeit, damit sie das Imaginäre, das Utopische, das Zukünftige ausspuckt: Das ist für mich realistische Kunst.»

Wie kann Theater als Ort der Verantwortung, an dem der ästhetische als politischer Akt in Erscheinung tritt, verstanden werden? Der Regisseur Milo Rau, einer der einflussreichsten und interessantesten, aber auch umstrittensten und skandalösesten Künstler unserer Zeit, spricht im Rahmen der Poetikvorlesung 2022 an drei Abenden im November über die Grundfragen seines ästhetischen und gesellschaftspolitischen künstlerischen Schaffens. Im Rahmen der Werkstattgespräche, die auf die jeweiligen Vorträge folgen, besteht die Möglichkeit, direkt mit dem Autor über sein künstlerisches Schaffen zu sprechen und gemeinsam über die Grundfragen seiner Poetik zu diskutieren.

Organisation: Sophie Witt, Deutsches Seminar.

Mehr Informationen, auch zum Begleitseminar, dessen Teil die Werkstattgespräche sind, finden Sie hier.

Laura Mulvey: Cinematic Time / Women’s Time

Doktoratsworkshop

Donnerstag, 10. November 2022, Ort und Zeit auf Anfrage

Unter dem Titel “Images and Afterimages” ist die Theoretikerin, Autorin und Filmemacherin Laura Mulvey im November Gast des Seminars für Filmwissenschaft. Mulvey leitete mit ihrem bekanntesten Artikel Visuelle Lust und narratives Kino eine theoretische Wende in der feministischen Filmanalyse der 1970er Jahre ein. Sie wurde damit zur Leitfigur einer neuen Bewegung, die versuchte, die vorherrschenden patriarchalen Strukturen und das damit verbundene Bild der Frau im Film aufzuzeigen und zu kritisieren.
Neben Mulveys Vortrag am 8. November und ihrem Filmscreening am 9. November widmet sich der Doktoratsworkshop “Cinematic Time / Women’s Time” Mulveys aktueller Arbeit an den Übergängen von Filmgeschichte, Technik und Gender. Er richtet sich an Doktorierende der Filmwissenschaft, aber auch anderer verwandter Fächer.

Anmeldungen von interessierten Doktorierenden bitte bis 30.09. per E-Mail an pascal.maslon@uzh.ch.

Autochthonous Imagination Ateliers - AIA

Session II: Ailton Krenak & Anna Dantes – Ciclo Selvagem, Brasil
Friday, 7.10.2022, 15-17h, Room tbd

Session III: Paula Pailamilla, Mapuche people-nation/Wallmapu, Chile
Friday, 28.10.2022, 15-17h, Rämistrasse 71, KOL-G-212

Session IV: Julieta Hanono, Cultural Researcher, Qom, Argentina
Friday, 4.11.2022, 15-17h, Rämistrasse 71, KOL-G-212

Session V: Célia Tupinambá, Leader of Serra do Padeiro region, Brasil
Friday, 2.12.2022, 15-17h, Rämistrasse 71, KOL-G-212

Session VI: Felipe Castelblanco, Artist and Researcher, Colombia
Friday, 9.12.2022, 15-17h,
Rämistrasse 71, KOL-G-212
 
 

Ethnographic experience shows that humanity doesn’t share just one imagination but several and that it is their respective societies that produce them and interconnect them. Through this network, art, literature, and even culture emerged with their heterogeneous historical layers. Each civilization has one or several connections. The dimension of autochthony is fundamental to discussing a specific and concrete imagination. Combining myths and instruments of everyday life, autochthony is associated with imagination as a form to activate new relations with the world, respecting territories and beliefs.

The workshop / atelier series opens up a diverse space in which indigenous societies, indigenous artists, and intellectuals from Latin America come together to listen about traditional knowledge, and their work in the territories. As a starting point, we will host four encounters with Indigenous societies to learn more about their myths, stories, and how they deal with extractive practices, violence, and the destruction of nature.

For more information see the complete program.

Organized by Eduardo Jorge de Oliveira, Elena Rosauro, and Maria Ordóñez.