Tagungen

Filmische Zeitlichkeiten: Formate, Dispositive, mediale Räume

12.-14. September 2019, Universität Zürich, Rämistrasse 59, RAA-G-01 (Aula)

Die Veranstaltung widmet sich in vier thematischen Sektionen den vielgestaltigen und vielschichtigen Zeitlichkeiten des Films. Mit dem Fokus auf Formate, Dispositive und mediale Räume sollen über produktions- wie rezeptionsästhetische Zugriffe Aspekte filmischer Medialität in den Vordergrund rücken, die spezifische Formen der Zeitlichkeit des Films als Historizität kenntlich und erfahrbar machen: eine Historizität, die sich durch Koppelung von Heterogenem und Ungleichzeitigem in einer medialen und materialen Hybridität zeigt oder die, im Gegenteil dazu, über ein System von komplexen Selbstverweisen oder über die Standardisierung des Masstabs in einem dem Film eigenen Raum-Zeit-Gefüge durchscheint. Immer werden mittels dieser verschiedenartigen filmischen Prozesse und Praktiken sowohl filmgeschichtliche wie weltgeschichtliche Verhältnisse verhandelt, werden alltägliche Wahrnehmung, Erfahrung und Erkenntnis herausgefordert, wird das individuelle Zuschauersubjekt oder das Publikum als soziales Kollektiv, als Gesellschaft in seiner historischen Zeitlichkeit situiert.

Keynote-Speakers: Prof. Dr. Erica Carter (London); Prof. Dr. Michale Gamper (Berlin); Prof. Dr. Mary Ann Doane (Berkeley); Prof. Dr. Michale Wedel (Potsdam/Berlin). Programm ansehen.

Organisiert im Rahmen des interuniversitären Doktoratsprogramms »Visuelle Dispositive« (UZH / UNIL) von Jessica Berry, Josephine Diecke, Marius Kuhn, Margrit Tröhler und Daniel Wiegand anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Seminars für Filmwissenschaft.

Wissen und Ganzheit: Das 18. Jahrhundert und sein Nachleben

30. Oktober - 1. November 2019, Universität Zürich, Rämistrasse 59, RAA-G-01 (Aula) und Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, 8001 Zürich

„Der Körper ist nicht wieder zurückzuverwandeln in den Leib. Er  bleibt  die  Leiche, auch  wenn  er  noch  so  sehr  ertüchtigt  wird.“ So klingt der bekannte Abgesang der Dialektik der Aufklärung auf den Körper und auf unsere Möglichkeit, diesen (und: mit diesem) zu denken. Adorno und Horkheimer sind nur ein Beispiel für jene Narrative, die dem 18. Jahrhundert die (politisch katastrophalen) Folgen einer Ausdifferenzierung der Wissenssphären zuschreiben, die bis heute in ‚Natur‘ und ‚Kultur‘ sowie in Natur- und Geisteswissenschaften trennt.

Der Resistenz der ‚Trennungsgeschichte‘ zum Trotz aber arbeitet sich bereits das 18. Jahrhundert in unterschiedlichen wissensgeschichtlichen Formationen kritisch und produktiv an der Descartes bis heute immer wieder zugeschriebenen Trennung in res extensa und res cogitans ab und entwickelt Konzepte von ‚Ganzheit‘, die Natur- und Kulturbegriffe zu konstellieren suchen: etwa in den psychophysischen Konzepten der verschiedenen ‚ästhetischen Materialismen‘ oder (literarischen) Anthropologien, im Zusammenschluss der Künste mit der Physiologie und der Medizin u.v.m. Die geplante Tagung fragt aus verschiedenen disziplinären Perspektiven nach einem solchen Wissen von Ganzheit.

Eine Kooperation des Deutschen Seminars der Universität Zürich mit der Professur für Literatur- und Kulturwissenschaften an der Universität Luzern und dem Lehrstuhl für Medizingeschichte der Universität Zürich.

Konzeption und Organisation: Dr. Sophie Witt, Dr. Marie Louise Herzfeld-Schild, Dr. Laure Spaltenstein, Leander Diener MA

Programm folgt.

The Figure of the Terrorist in Literature, Film and Media

8.-9. November 2019, Universität Zürich, Rämistrasse 71, 8006 Zürich, KO2-F-152

In their pioneering 1996 study Terror and Taboo, cultural anthropologists Joseba Zulaika and William Douglass point out a curious paradox in the contemporary preoccupation with terrorism: whereas the topic of terrorism has been ubiquitous in Western public discourse since the late twentieth century, the voices of terrorists themselves are usually silenced. Zulaika and Douglass explain this by suggesting that the terrorist is »the paradigm of inhuman bestiality, the quintessential proscribed or tabooed figure of our times.«
According to political scientist Richard Jackson, the tabooing of terrorists not only affects debates about actual perpetrators of politically motivated violence, but also fictional representations in literature and film, where terrorists tend to be »dehumanized, demonized, and most importantly, depoliticized.« He adds: »In all the thousands of popular and literary novels, all the newspaper columns and news reports, all the movies and television shows and even in many academic books and articles, terrorists are virtually always depicted in stereotypical terms and as caricatures of what we imagine terrorists to be – fanatical, extremist, aggressive, hateful, dysfunctional, damaged.« Using this sweeping – and deliberately provocative – statement as a starting point, the international conference The Figure of the Terrorist will be the first to approach the »tabooing« of the terrorist from an interdisciplinary and historically comparative perspective. Does the »condemnation imperative« to which terrorism is subjected preclude an empathetic identification with the perpetrator and his or her agenda?
The conference is organized by Michael C. Frank (UZH) and Maria Flood (Universität Keele, GB).

Crisis and Communitas: Performative Concepts of Commonality in Arts and Politics

14-15 November 2019, Migros Museum für Gegenwartskunst,  Limmatstrasse 270, 8005 Zurich

Crisis is a term increasingly heard these days – climate crisis, migration crisis, crisis of representation, identity, masculinity... Contemporary societies often react to crises by installing mechanisms of classification and order. Identitarian communities perceive themselves as an antidote to personal and social crises.

Our goal is to ask how crises bring about movement and the transgression of borders – be they social or racial, cultural or political, state or institutional borders. Thus, we invite to think about new forms of communitas, of inclusionary bonding across discursive borders. Instead of searching for common traits, it embraces diversity and difference through the interaction of bodies and their communicative performativity. Migration, shifting contexts and bodily movement are explored as a trajectory of self-empowerment and agency. Crisis frames new political utopias.

In three panels, we are exploring the aesthetics and politics of commonality, the way bodies and affects constitute the commonal power, and how knowledge migrates in the context of arts. The programme includes presentations by an international group of researcher and is accompanied by a keynote lecture by Susan Buck-Morss, lectures by curators Adam Szymczyk and Marc Streit, as well as the screening of the film Via Carpatia (2018).

The symposium is organized by the project team Crisis and Communitas (Prof. Dr. Dorota Sajewska, Dr. Nina Seiler, Tadeusz Koczanowicz, MA, Sandra Biberstein) and funded by the Swiss National Science Foundation. See www.crisisandcommunitas.com