Abgeschlossene Forschungsprojekte

Bettina Gockel: Camera Work—Inside/Out: Past, Present, and Future of an International Medium of Art and Photography

The magazine Camera Work, published in New York from 1903–1917 and dedicated to the advancement of photography as art, enjoys the status of a modern icon in the history of photography and the history of art writ large. Still, the quarterly has never been properly investigated with advanced methodological and technological approaches. For the first time, this project by Bettina Gockel analyzes Camera Work in its entirety as total work of art, including imagery across various media, the specifically photographic interplay between original and reproduction, interrelations of image and text, and international networks of people and discourses. In a first major step, Camera Work Pilot Project: Digitalization of an International Medium of Photography and Art, all fifty regular and three special issues of Camera Work are digitized to the highest standards in collaboration with the University Library Heidelberg. On the basis of the technically and structurally sophisticated tool thus produced, the group of researchers embarks on further in-depth research. The next stage of the project, Camera Work—Inside/Out: Past, Present, and Future of an International Medium of Art and Photography takes an innovative position to question the conventional categorization of the magazine between the poles of Pictorialism and modernism and analyzes the journal with particular focus on its internationality which manifests itself in the pages of the journal, its sphere of influence, and its history of collecting. The shared interest in interlinked referentiality connects both stages of the project and points back to the object of analysis itself. A series of public talks and workshops (Camera Work Colloquium) complements the project which is also extended over a range of Teaching Activities.

Research Period: September 2015–March 2018. Additional information

Barbara Naumann: Facing the Text

Point of departure for Barbara Naumann's project is Julian Rosefeldt’s Manifesto, a film installation in twelve parts that engages artists’ writings from a wide range of areas including literature, architecture, painting, and film. Specifically, the project focuses on Rosefeldt’s cinematographic use of portraits within the framework of his encounter with conceptual writings about art. “Facing the Text” inquires the double strategy of Manifesto’s use of portraits: the various ways the film installations are “giving a face to a text” and “confronting – rereading, rethinking – a text”, i.e. the artists’ manifestos, at the same time. Rosefeldt’s work is innovative in that it offers a new, multi–medial perception of the portrait and a new way to see – to read – well-established texts of the aesthetic tradition. It designs the portrait as a showcase for the encounter of image and text.

In a second step, the project will investigate Rosefeldt’s work within various conceptual contexts, including literary theory, philosophy, art history, and cultural studies.  This also comprises an investigation of the theoretical impact of the artists’ manifestos themselves (Marinetti, Giacomo Balla, Tristan Tzara, André Breton, Naum Gabo / Anton Pevzner, Barnett Newman, Claes Oldenburg, Sol LeWitt, Lars von Trier, etc.).

In order to situate Rosefeldt’s specific multi-medial arrangement of image and text, an extensive and intensive research of key theoretical positions (Goethe, Lichtenberg, Schopenhauer, Balzac, Blumenberg) will be necessary. The general framework of the project will be a delineation of the development from Johann Caspar Lavater’s physiognomic studies to the contemporary, post-physiognomic discourse of Julian Rosefeldt’s Manifesto.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Kolleg Morphomata: Genese, Dynamik und Medialität kultureller Figurationen. Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln. Laufzeit: Februar bis Juli 2018. Mehr Informationen.

Frauke Berndt: Zonen der Ambiguität in deutschsprachigen Literaturen und Künsten der Gegenwart

Bereits seit dem späten 19. Jahrhundert gilt Ambiguität als wesentliche Eigenschaft der Bildenden Kunst und der Literatur. Die medienspezifischen Formen der Ambiguität haben sich aber mit Beginn der 1970er Jahre erheblich verändert. Im Rahmen des DFG-Projektes von Frauke Berndt und Lutz Koepnick (Vanderbilt University) soll zum einen das Spektrum der verschiedenen Formen von Ambiguität in deutschsprachigen Literaturen und Künsten der Gegenwart erforscht werden; letztere schließen Bildende Kunst, Medienkunst, Installation, Film, Theater und Musik ein. Zum anderen soll ein Fokus auf den Bereich gelegt werden, den die kommunikativen, ästhetischen und politischen Dimensionen von Ambiguität miteinander teilen. Dessen Profilierung leistet der aus der Phänomenologie stammende Begriff der Zone, der in diesem Kontext einen Bereich mit bevorzugtem Ambiguitätseinsatz und entsprechender Ambiguitätserwartung bzw. -toleranz bezeichnet. In diesem Bereich ist Ambiguität kein kontingentes, sondern ein konstitutives Merkmal, das weniger die semantischen Strukturen als vielmehr die dynamischen Prozesse der Produktion und Rezeption von Ambiguität im gesellschaftlichen Kontext thematisiert. Mit Hilfe des Begriffs der Zone können die engen rhetorischen und linguistischen Klassifikationen von Ambiguität ohne Rückgriff auf den weiten Ambiguitätsbegriff der rezenten Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften ergänzt werden.

Laufzeit: Januar 2015 bis Dezember 2016.

Jens Andermann: Modernity and the Landscape: Aesthetics, Politics, Ecology

"Modernity and the Landscape: Aesthetics, Politics, Ecology" is an SNF financed project by Jens Andermann. The research stems from the proposal that the modern aesthetic landscape and the way in which it revisits and critically re-evaluates its colonial and nineteenth-century forerunners, is simultaneously a way of taking stock of changing social space-place configurations and an experimental re-assessment of landscape’s capacity for inscribing these with meaning. The project aims to move beyond nation-centered critical paradigms and towards a mode of reading local against transnational formations, to advance a transversal concept of landscape, approaching it as a problematic traversing the arts, literature, architecture and cinema and to seek out relations between processes of crisis and reconfiguration in aesthetic form and social experience of space and place.

Mehr Informationen über „Modernity and the Landscape: Aesthetics, Politics, Ecology“ finden Sie hier.

Thomas Strässle: Methoden der sprechkünstlerischen Probenarbeit im zeitgenössischen deutschsprachigen Theater

Ausgangspunkt des SNF-Forschungsprojekts von Thomas Strässle in Zusammenarbeit mit der Hochschule der Künste Bern und der Universität Hildesheim ist die Beobachtung, dass sich der Umgang mit gesprochener Sprache auf der Bühne im zeitgenössischen Theater grundlegend verändert hat. Neue Darstellungsformen und damit verbunden neue Sprechweisen haben sich etabliert. Texte werden zum Beispiel chorisch gesprochen, simultan oder monologisierend statt dialogisch gestaltet und sind nicht mehr unbedingt in die Repräsentation von Handlungen und schauspielerische Vorgänge auf der Bühne eingebunden. Die Sprache wird als gesprochene Sprache, als Stimmklang, als Rhythmus, als Melodie wahrnehmbar gemacht – und dies sowohl in Inszenierungen postdramatischer Theatertexte, die Kategorien wie Figur, Dialog, Handlung, Raum- und Zeitgestaltung auflösen und folglich einen veränderten Umgang der Schauspieler mit dem Text erfordern, als auch in Inszenierungen klassischer Dramen.
Durch teilnehmende Beobachtung an insgesamt fünf mehrwöchigen Probenprozessen soll herausgefunden werden, wie der Erarbeitungs- und sprechkünstlerische Gestaltungsprozess eines Textes in der Zusammenarbeit von Schauspielern und Regisseuren erfolgt. Für die Untersuchung werden fünf Regisseure ausgewählt, die alle den Konflikt mit traditionellen, etablierten Theaterpraktiken suchen und mit neuen Darstellungs- und Sprechformen arbeiten. Ausgangshypothese ist, dass innerhalb dieser Probenprozesse nicht mehr traditionelle Texterarbeitungsmethoden bzw. figurenpsychologische Herangehensweisen im Vordergrund stehen, sondern Ansätze, die sich von diesen Kategorien, Methoden und Praktiken zu emanzipieren suchen.

Mehr Informationen über „Methoden der sprechkünstlerischen Probenarbeit im zeitgenössischen deutschsprachigen Theater“ finden Sie hier.

Tristan Weddigen: An Iconology of the Textile in Art and Architecture

The fabrication of textiles is one of the oldest and foundational cultural technologies. The objective of the interdisciplinary research project by Tristan Weddigen in cooperation with the Humboldt University of Berlin is to investigate the historical meanings, functions and theories of the textile medium in art and architecture from the Middle Ages to the present. The exploration of this specific artistic medium should result in a historical theory of the textile in its artistic performativity. The traditional notion of iconology, which is currently undergoing a reevaluation within the hermeneutically oriented disciplines of image research, is the methodological point of departure.
The project focuses on the textile discourse engages in a field of research situated between art and architectural history and within cultural and visual studies, involving also other disciplines such as literary studies and social history. Moreover, it aims at connecting the two scientific cultures of the university and the museum, as the theoretical approach is accompanied by studies of concrete textile objects. It also draws transdisciplinary expertise from contemporary art. The project deals with interconnected subject areas such as textile media of painting and sculpture, constructions of space, sacred textiles, tapestries, and installation art. Other fields of research are the myths of the origins of the textile, questions of representation, relations between textuality and narrativity, transmediality, modernity and the assumed femininity of the textile arts. This cross-disciplinary perspective requires a variety of instrumental methods ranging from iconography to anthropological approaches, and from gender studies to textual analysis.

Mehr Informationen über „An Iconology of the Textile in Art and Architecture“ finden Sie hier.

Elisabeth Bronfen: Cold War as Political Imagination

Der Kalte Krieg nahm unterschiedliche Bereiche der Kultur nicht nur in seinen Dienst, sondern beruhte seinerseits auf kulturellen Voraussetzungen. Dieses Projekt von Elisabeth Bronfen fragt nach der kulturellen Konstruktion des Ost-West Gegensatzes durch die Perspektive und mit Hilfe des Konzeptes des politisch Imaginären. Das politisch Imaginäre ist jener Grundstock an Bildern, Metaphern und Narrativen, auf dem unsere Wahrnehmung und unser Verständnis des Politischen beruht. Im Projekt wird untersucht, wie der Konflikt durch bestehende kulturelle Muster geprägt wurde und wie diese daraufhin neu definiert wurden.
Dieser Prozess wird in drei Subprojekten in den Blick genommen. Das Subprojekt A untersucht die kulturelle Konstruktion des Konflikts in der Diplomatie der Gipfeltreffen während des Kalten Krieges. Subprojekt B fragt nach dem politisch Imaginären des Ost-West Gegensatzes in französischen Spionageromanen. Das Subprojekt C analysiert Konfliktästhetik in amerikanischen und sowjetischen Filmen und Romanen der 1950er und 1960er Jahre.

Mehr Informationen über „Cold War as Political Imagination“ finden Sie hier.

Klaus Müller-Wille: Poetik des Materiellen. Neuerfindungen des Buchmediums in der ‚Kinderliteratur‘

‚Kinderliteratur’ wurde und wird häufig in Anspruch genommen, um über den elementaren Umgang mit dem Medium Buch zu reflektieren bzw. um dieses Medium und die daran geknüpften Praktiken sogar von Grund auf zu modifizieren. In ihrer konkreten Auseinandersetzung mit dem Buchmedium wirft ‚Kinderliteratur’ weitreichende Problemstellungen auf. Diese sind nur im Rückgriff auf die jüngere medien- und materialitätstheoretische Debatte zu klären.
Im Fokus des Projekts von Klaus Müller-Wille und Ingrid Tomkowiak standen Texte, die vier signifikante Zeiträume der europäischen Mediengeschichte abdecken: von Hans Christian Andersen, Lewis Carroll, Elsa Beskow und Tove Jansson. Das Projekt geht der Wechselrelation zwischen der materiellen Buchgestaltung und dem weiten Feld medientheoretischer und poetologischer Fragen nach, welche die Texte selbst, aber auch ihre diversen medialen Umsetzungen hinsichtlich ihrer materiellen Konstitution entfalten. Da sich alle Projekte mit Autorschaften auseinandersetzen, die eine weite – zum Teil sogar globale – Verbreitung fanden, wurde auch auf die Frage eingegangen, ob und wie sich das Wechselverhältnis zwischen materieller Buchgestaltung und Poetologie im Prozess der Transmission verändert.
Ziel des Projekts war es, ein neues Verständnis der untersuchten Materialien – vor allem Texte, Bücher und Filme – zu liefern. Entscheidend dabei ist der Anspruch, durch die Untersuchung der spezifischen Materialität der Medien zu grundlegenderen methodisch-theoretischen Überlegungen vorzudringen.

Mehr Informationen über „Poetik des Materiellen. Neuerfindungen des Buchmediums in der ‚Kinderliteratur‘“ finden Sie hier.